Über die Idee

Als Kindergärnerin durchstreifte ich schon vor 18 Jahren den Stäfner Wald mit "meiner" Schar von Kindern. Bald wurde aus den Waldnachmittagen ein fest im Stundenplan integrierter "Allwätti" (all Wetter Waldtag), den ich immer wieder gerne mit Waldwochen oder Indianerthemen ausdehnte – denn für mich und die meisten Kinder waren diese Tage im Wald voll nachhaltiger Erlebnisse, stärkendem Sozialverhalten und grosser Spielkreativität.


Wald und Natur begleiteten mich weiter bei vielen Familienlagern (entstanden aus den tiefen Erlebnissen unzähliger Pfadilager), die ich zusammen mit andern draussen in der Natur organisierte. Dann bildete ich mich beim Feuervogel (Genossenschaft für Wald- und Naturpädagogik) als Naturpädagogin weiter, machte in der Waldschule Zürich ein Praktikum und besuchte bei Silviva, Pro Natura und in der Outdoorschool Zürich weitere Kurse.


Die beste Ausbildung allein aber reicht nicht aus, um im aufstrebenden "Waldboom" von Waldspielgruppen, Waldkindergärten und Waldpädagogik dabei zu sein. Ich bin aber überzeugt, dass Wald und Natur auf feine und subtile Weise immer wieder unsere Sinne öffnen, uns LehrmeisterIn sind und uns an etwas Einzigartigem teilhaben lassen.